Malaysia 2017

5 Ringgit Schein
5 Ringgit Schein

Am 13. Mai 2017 flogen wir von Düsseldorf, über Hongkong nach Kato Kinabalu, in den nordöstlichen Teil von Borneo. Der nördliche Teil von Borneo gehört zu Malaysia, der südliche zu Indonesien. 

Während der indonesische Teil des Regenwaldes großflächig abgeholzt wurde um Palmöl zu produzieren, ist im Norden noch sehr viel Regenwald erhalten.

Borneo ist bekannt für viele Arten von Hornvögel, siehe auch nebenan auf dem 5 Ringgit Schein, die Währung in Malaysia.

Die ersten 5 Tage verbringen wir im Holiday Kota Kinabalu Hotel, ein sehr einfaches Zimmer, aber nette Leute.

Jede Mahlzeit ist hier ein Highlight angefangen beim Frühstück. Wer ein europäisches möchte muß schon in einem guten Hotel gehen, haben wir auf Wunsch meiner Frau auch einmal gemacht. In den kleinen Straßenrestaurants gibt es morgens schon asiatische, bzw. indonesisch geprägte Küche. 

Kota Kinabalu ( Borneo) - Malaysia

Am anderen Morgen lassen wir uns von einem Taxifahrer zum Kinpandi Park fahren. Viele exotische Pflanzen und Schmetterlinge sehen wir hier. Die Taxifahrer sind hier wirklich entspannt.

Wir dachten er fährt zurück, aber statt dessen ging er mit uns durch den Park...und das ohne

Aufschlag...

 

Kinpandi Park

Wir unternehmen eine weitere Tour zu den Wetlands. Zuerst werden wir mit einem Kleinbus eingesammelt und dann geht es auf einem Boot um die Nasenaffen zu sehen. Dafür hätte ich gerne mehr Zeit gehabt, um sie besser fotografieren zu können. Es dämmerte bereits und wir fuhren ein Restaurant an, für das Abendessen. Danach ging es nochmal aufs Boot um nun die hunderten von Glühwürmchen zu sehen. Das war schon einmalig, leider mit meiner Kamera nicht möglich sie zu fokussieren und auf einen Chip zu verbannen.

Eine weitere Bootsfahrt haben wir spontan zu einer einsamen Insel unternommen. Am Hafen schreien alle Bootsfahrer um die Gunst der Passagiere. Wir hatten uns für einen alten Herrn entschlossen, der mußte allerdings unterwegs Kollegen fragen welche Insel das denn ist...

Die Insel Pulau Gaya nur für uns beide mit schönen Stränden und Dschungel, fast allein - auf der anderen Seite war aber ein Boot mit Tauchern.

Als uns der Bootsfahrer wieder abholte, wir hatten nur eine Anzahlung geleistet, wollte er plötzlich mehr als der ausgehandelte Preis, darauf haben wir uns allerdings nicht eingelassen...

Kusching (Borneo) - Malaysia

Die fünf Tage waren schnell um und von Kota Kinabalu flogen wir weiter nach Kusching in die Basaga Holiday Residenz. Das liegt im nordwestlichen Borneo's und war eine gute Stunde Flugzeit entfernt. 

Ein schönes Hotel, in dem wir ein Geschwisterpaar kennen lernen, die uns eine Tour in den Wetlands vermitteln, zum Taman Negra...

Ein gutes Hotel mit guter Küche.

Anfahrt zum Park mit einem Pkw und dann wieder auf einem Boot. Dort angekommen empfängt uns ein Guide, der uns alles erklärt... hätte ich nicht gebraucht, weil ich von vielen Naturfilmen im deutschen Fernsehen und Reiseführern alles wußte.

Neben einen Wendehals (Vogel) haben wir Schlammspringer und Winkerkrabben gesehen, außerdem ein paar Schlangen, Wildschweine und Affen.

Am nächsten Tag haben wir wieder etwas auf eigene Faust unternommen, mit dem Bus zum Markt. Der findet in riesigen Hallen statt. Natürlich auch mit vielen Gelegenheiten zum essen...

Markthalle

Die nächste Dschungeltour haben wir mit einem Taxifahrer unternommen. Er sollte uns eigentlich nur zum National Park fahren, aber wie bereits erwähnt sind die hier wohl nicht so auf Umsatz erpicht. Wir sprühten uns mit einem Mückenschutz ein und wollten losmarschieren,

als er fragte ob er uns begleiten könnte. Natürlich, sagten wir und nach ca. 2 km bergauf und bergab, gab der Taxifahrer auf. Wir waren gerade an einer Hütte angekommen, in der er warten wollte. Am späten Nachmittag war er allerdings nicht mehr in der Hütte. Wir fanden eine Nachricht auf einem Blatt vor: ich wartet am Auto...

Von Kusching flogen wir nach Kuala Lumpur, der Hauptstadt von Malaysia. Im Norden der Stadt hatten wir das Hotel Jinjang Homestay gebucht. Vom Flughafen ging es mit einen Mietwagen durch die Stadt. Es war bereits dunkel und wir fanden das Hotel nicht, weil es bei den Hausnummern kein System gab. Wir fragten an einer "Kneipe" nach und der Mann stieg auf sein Moped und fuhr voraus. Nach ein paar hundert Metern waren wir da. Wir versprachen später zu ihm in das Restaurant zu kommen um ihn einen aus zu geben. Das machten wir nachdem wir die Koffer aufs Zimmer gebracht hatten.

Im Restaurant angekommen stellte sich heraus, das der Mann, der uns zum Hotel begleitet hatte der Chef vom Restaurant war.

Dort saßen an einem großen Tisch etwa 8 - 10 Männer und in der Mitte des Tisches stand ein Eimer mit Eis und vielen Flaschen Bier. Wir sollten uns dazu setzen und mittrinken. Eine Frau ging herum und schenkte immer nach, sobald das Glas halb leer wahr. Wir mußten erzählen warum wir in Malaysia waren und wo wir noch hin wollten. Man servierte uns noch ein Abendessen und bezahlen sollten wir nichts....Das konnten wir ja nicht so stehen lassen, also gingen wir abends wieder dort hin und dies mal ließen wir den Eimer auf unsere Kosten mit Bierflaschen füllen. Tagsüber hatten wir einen Ausflug zum Lake Garden gemacht.

Nach zwei Nächten in Kuala Lumpur fuhren wir mit dem Mietwagen Richtung Norden ins Hotel Shazan Inn ins Dorf Fraser`s Hill. Es waren bis dort hin nur etwa 100km und so konnten wir unterwegs ein paar mal anhalten.

Das Dorf in weltbekannt für seine Vogelvielfalt. Im Hotel bekam man einen Plan für Wandertrails um den Ort herum. Wir haben alle Wege "getestet", bis auf einem alle machbar. Auf einem Weg war der Pfad am steilen Berghang vom Regen und vermutlich von Wildschweinen nahezu unpassierbar. Da wir aber die Hälfte hinter uns hatten, wollten wir auch nicht wieder umkehren.

Dann hatte ich einen Druck in den Schuhen, wir hielten an, um nach zu sehen.

Meine Füße waren voll von Blutegeln, ich versuchte sie ab zu ziehen, doch während wir dort standen, kamen immer neue Sauger, fingerdick. Meine Frau fand bei sich auch ein paar und so beeilten wir uns aus dem Dschungel heraus zu kommen. Unsere Schuhe, Strümpfe und Hosen waren vollen Blut und so nahmen wir am Hotel angekommen den Hintereingang. Es war hier die letzte Regenwaldtour, die wir unternommen hatten...

Fraser's Hill

Kuala Lipis war unser nächstes Ziel, etwa 80km von Fraser's Hill entfernt. Im Hotel Lipis Centerpoint verbrachten wir zwei Nächte. Das Zimmer war in Ordnung, aber das Gebäude von außen, grausam...Die Stadt uns auch nicht gefallen, schön war nur der Bahnhof.

Den Besuch im Taman Negra National Park haben wir uns erspart. Es wäre zu zeitaufwendig gewesen, außerdem hätten wir hier mehrere Nächte buchen müssen.

Die ganze Reise hatte ich schon zu Hause geplant und gebucht. Der Vorteil, wenn man aus der Stadt raus ist, ist es grün und man kann Vögel, Schmetterlinge und exotische Pflanzen sehen.

Kuala Lipis

Das Beste zuletzt, so würden wir das Hotel Hillview Inn bezeichnen. Am Stadtrand gelegen in den Cameron Highlands. Zwei Minuten bis zu den ersten Restaurants und zum Markt auf dem es auch viele Möglichkeiten zum Essen gibt. 

Hier haben wir zwei Wanderungen zu Wasserfällen unternommen, den Parit und Robinson Wasserfall.

Nach zwei Übernachtungen ging es wieder zurück zum Flughafen nach Kuala Lumpur, Abgabe des Mietwagens und Flug nach Deutschland.

Für mich eine der schönsten Reisen, die wir unternommen haben...